Petri Heil

Mir reicht`s.... ich muss Angeln.

Zweimal im Monat gehen wir – wenn es das Wetter erlaubt- mit einer kleinen Gruppe (mit ca. 4 Bewohnern) an den schönen Wasserwanderrastplatz in Marlow.

Herr Stypmann – und wir sagen an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön – ermöglicht es uns auf seinem Angelplatz, der optimal für behinderte Menschen geeignet ist mit unseren Bewohnern zu angeln.

Angeln ist alles andere als langweilig und altmodisch, sondern übt eine ganz eigene Faszination aus. Angeln bietet Lebensqualität und soziale Integration. Zudem fördert der Kontakt mit der Natur, mit all ihren Herausforderungen, das Selbstbewusstsein und somit die Lebensqualität.

Die Angelsportart ist für unsere Bewohner besonders gut geeignet, da sie mit nur wenig Unterstützung diesem beruhigenden und entspannenden Hobby nachgehen können. Auch bedarf es eines besonderen feinmotorischen Talents, die kleinen Maden auf den Angelhaken zu fädeln. Sehr interessant ist es auch, dass die Bewohner oft feinmotorische Probleme zeigen z.B. beim Schuhe binden, allerdings bei der Aktivität, den Wurm oder die Maden auf den Haken zu stecken, richtig gut sind. Einmal hatte ein Bewohner ein riesen Anglerglück: er fing sage und schreibe 5 Barsche in einer Stunde!

 

 

Unsere Angelspezialisten freuen sich auf viele weitere Angelstunden!